Prädikatsphilosophie

Gibt es Empfehlungen für familienbewusste Konzepte als Teil des Stadt-/Gemeindeentwicklungsprozesses?
Wie können wir Familienbewusstsein nachhaltig sichern?
Wie motivieren wir unsere Akteure und ehrenamtlich Tätigen?
Was ist das Plus in unserer Stadt/ Gemeinde?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt das Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“. Es schafft klare Voraussetzungen für ganzheitliches, nachhaltiges familienbewusstes Denken und Handeln in der Kommune. Auch die wichtige Vernetzung mit der lokalen Wirtschaft wird berücksichtigt – deshalb das „Plus“ im Titel. Anhand von derzeit bis zu 100 Zieldefinitionen und bis zu 260 Fragestellungen, aufgeteilt auf insgesamt 11 kommunale Handlungsfelder erhalten interessierte Kommunen eine umfassende Stadt-/Gemeindeanalyse.

Denn Familienbewusstes Denken und Handeln weiter voranzubringen und dadurch die Lebensqualiät für Familien zu verbessern – das ist die grundsätzliche Intension des Prädikates Familienbewusste Kommune Plus. Grundlage ist die zuvor unter Mitwirkung der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e.V. entwickelte und bereits bundesweit verbreitete wesentliche Orientierungshilfe „Familienfreundliche Kommune“.

Zur Beantwortung der obengenannten Fragen sind in den 11 Handlungsfeldern sach- und fachgerechte Bewertungskriterien definiert, die

  • die strukturellen Rahmenbedingungen je Handlungsfeld erfassen,
  • den gestaltenden Steuerungsprozess ganzheitlich abbilden und
  • die Summe der Ergebnisse je Handlungsfeld ermitteln.

Das Qualitätsprädikat wurde von einer Expertengruppe der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg durch Praxisvertreter von Städten und Gemeinden sowie dem Kommunalverband für Jugend und Soziales erarbeitet. Ein Expertenbeirat gibt der Projektgruppe begleitende Hinweise zur Umsetzung und Weiterentwicklung. Die Blickwinkel beziehen Aspekte der Vernetzung von Trägern, Einrichtungen, gesellschaftlichen Gruppen und der Wirtschaft sowie der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern mit ein. Das Qualitätsprädikat ist also ein Angebot an die Kommunen im Land, um

  • die externe Bestätigung zu erhalten – sind wir familienbewusst im Denken und Handeln?
  • mit dem Ergebnisbericht einen Kompass mit konkreten Empfehlungen für die zukünftige Entwicklung der Kommune zu erhalten,
  • durch die Verleihung des Qualitätsprädikates eine Würdigung des erreichten Standes an Familienlebensqualität und der am Prozess Beteiligten zu erfahren,
  • die Motivation der Beteiligten zu stärken, um an der familienorientierten Arbeit für einen familienbewussten Standort weiter effektiv mitzuwirken.

Für die Auslobung und Umsetzung des Qualitätsprädikates hat die Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e.V. im Jahre 2016 die Unternehmensgesellschaft „Prädikat Familienbewusste Kommune Plus UG (haftungsbeschränkt)“ gegründet.